Zusammenleben in Berlin

2008 - 2009

zur Website ...

Offener Dialog „Zusammenleben in Berlin“

Zum Ende des Jahres 2008 schaltete der Berliner Beirat für Familienfragen einen Monat lang einen offenen Dialog „Zusammenleben in Berlin“ im Internet. Als Berater des Berliner Senats in Fragen der Familienpolitik versuchte der Familienbeirat erstmals die Bürgerinnen und Bürger aktiv in die Diskussion zu integrieren. Berlinerinnen und Berliner waren aufgefordert sich über ihre Vorstellungen einer familienfreundlichen Stadt zu verständigen und über das Familienleben in der Hauptstadt zu diskutieren.

Täglich wurden die verschiedenen Beitrage von den Moderatoren zusammengefasst und thematisch geordnet. 318 Teilnehmerinnen und Teilnehmer registrierten sich in dieser Diskursplattform, brachten 67 Vorschläge, aus denen 23 konkrete Verbesserungsvorschläge entstanden. 2.816 Besucher riefen diese Seite in den vier Wochen 38.205 mal ab.

Die Ergebnisse der Diskussion flossen in den offiziellen Familienbericht 2010 ein, der dem Berliner Senat vorgelegt wurde. Bürgerinnen und Bürger hatten so die Gelegenheit, über ihre Wünsche mit anderen zu diskutieren und sie den politischen Entscheidungsträgern zu präsentieren.



ähnliche Projekte:




Die Technik dahinter:

Für dieses Projekt wurde ein spezieller Ablauf mit der discourse-machine entwickelt: Die Teilnehmer brachten zunächst eigene Vorschläge ein, die in einer Liste gesammelt wurden. In einem zweiten Schritt wurden diese mithilfe eines Voting-Punktesystems bewertet und danach entsprechend ihrer Wichtigkeit geordnet.

Kommentare:

„Als zukünftige Lehrerin finde ich die Möglichkeit super, online Vorschläge zu Betreuung und Bildung zu machen und darüber mit anderen zu diskutieren. Das nimmt mir das Gefühl, überall nur ohnmächtig zuzusehen." (Eine Teilnehmerin)

„Hier hat jeder eine Chance, sich unmittelbar einzumischen. Nur motzen ist eben nicht genug. Probleme können benannt und vor allem gute Beispiele, die es in der Stadt schon gibt, dargestellt werden. Das gilt für alle: Junge und Alte, Deutsche und Türken." (Ein Teilnehmer)

Unsere Projekte

Hier erfahren Sie mehr...