Welche Software bieten wir an?

Wie sich die discourse-machine aus dem Rahmen von E-Partizipation und E-Government entwickelte.
Welche Software bieten wir an?

Die discourse-machine und das Dialog Management System


Ergebnis wissenschaftlicher Grundlagenforschung

Ursprünglich aus der wissenschaftlichen Grundlagenforschung im Bereich E-Partizipation entstanden, wurde die discourse-machine von Binary Objects seit 2003 kontinuierlich in Praxisprojekten weiterentwickelt und zum führenden Werkzeug im Bereich E-Partizipation in Deutschland ausgebaut. Sie ist Teil des Dialog Management Systems (DMS), welches den Anwendungsbereich der discourse-machine stark erweitert. Das DMS wird nicht nur bei interaktiven Bürgerbeteiligungsprojekten, sondern auch für Wissensmanagement, interaktive Unternehmenskommunikation, Web-Rapid-Prototyping und Intranet-Systeme eingesetzt.

Größte Verbreitung und Praxiserfahrung

Die discourse-maschine ist das derzeit in Deutschland am häufigsten bei großen Online-Diskursen eingesetzte − und speziell für E-Partizipation entwickelte − Werkzeug. Für Städte wie Berlin, Hamburg oder Köln und z.B. für das Bundesministerium für Bildung und Forschung oder den Bundestag wurden höchst unterschiedliche Online-Dialoge zu Stadtentwicklungsthemen, zu Bürgerhaushalten oder zu politischen Fragestellungen durchgeführt. Darüber hinaus realisieren derzeit Kommunen in Großbritannien, Italien, Griechenland, Spanien und Österreich Dialog-Projekte mit unserer Software.

Zusatzmodule für jeden Einsatzzweck.

Neben den Grundfunktionen (Artikel schreiben, kommentieren, bewerten, zitieren, gemeinsam bearbeiten, Rankings erstellen, geographisch verorten, Suchfunktionen u.a.m.) sind für die discourse-machine und das DMS zahlreiche Zusatzmodule entstanden. In enger Zusammenarbeit mit Verwaltungen in verschiedenen Bundesländern wurden Sonderfunktionen entwickelt, mit denen sich nahezu jedes Beteiligungsprojekt optimal unterstützen lässt. Zum Beispiel sind speziell für Bürgerhaushalte verschiedene Typen von Budgetplanern bzw. Haushaltsrechnern entwickelt worden, um so unterschiedlichen Größenordnungen wie ganz Hamburg oder dem Stadtbezirk Lichtenberg von Berlin gerecht zu werden. Für die Städte Hamburg und München beispielsweise wurden per Online-Dialog Leitbilder für familienfreundliche Stadtteile entwickelt.

Leichte Konfigurierbarkeit.

Keine andere derzeit am Markt verfügbare Software-Plattform bietet eine vergleichbare Fülle an Konfigurationsoptionen. Um jedoch die zahllosen Möglichkeiten zu kanalisieren, sind optimierte Konfigurations-Sets aus den Praxisprojekten heraus entstanden, die die meisten grundlegenden Einstellungen für ein bestimmtes Beteiligungsprojekt vorwegnehmen, ohne aber diese endgültig festzulegen. Auch im laufenden Betrieb können noch Detaileinstellungen vorgenommen werden.

Geringe technische Anforderungen an Nutzer und Infrastruktur.

Das DMS erlaubt die Entwicklung von barrierefreien Dialog-Plattformen und setzt beim Nutzer geringe Hardware-Anforderungen voraus; auf ressourcenintensive Plug-Ins wurde konsequent verzichtet. Zudem ist die Software auf nahezu jedem Open-Source-basierten Web-Server zu betreiben (PHP + MySQL).

Design, Interface und Beschriftungen vollständig anpassbar.

Da innnerhalb des DMS alle Software-Funktionen vom Design getrennt sind, lässt sich dieses nahtlos in ein vorhandenes Web-Design einpassen. Alternativ kann natürlich ein komplett eigenständiges Design entwickelt oder auf ein Standard-Design zurückgegriffen werden. Jeder Menüpunkt und jeder Begriff kann auf die spezifischen Bedürfnisse eines Projektes angepasst werden, so kann der Sprachduktus wahlweise jugendlich modern oder eher seriös und frei von Anglizismen gehalten werden; z.B. "Anmeldung" statt "Login".